Auto kaufen

Werbepartner
Handy am Steuer kostet Leben

Handy am Steuer kostet Leben


Smartphone wichtiger als die Straße?

Sie werden es schon oft gelesen haben, dass das Benutzen des Smartphones oder Handy während der Fahrt verboten ist. Dies auch aus gutem Grund. Das Benutzen des Handys am Steuer gefährdet nicht nur den Fahrer/in selber, er/sie gefährdet damit auch andere Verkehrsteilnehmer, Radfahrer und Fußgänger. Schon bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h legt das Auto innerhalb einer Sekunde eine Strecke von 14 Metern zurück, ohne das Sie etwas davon mitbekommen, was um Sie herum oder vorne gerade passiert. Ein Auffahrunfall z. B. ist hier schnell produziert.

Einen Telefonanruf annehmen (was Sie nicht tun sollten und nicht erlaubt ist) mag noch eine akzeptabel sein, da der Blick auf die Straße gerichtet ist. Anrufen, und während der Fahrt die Nummer suchen oder wählen dagegen nicht. Während der Fahrt Nachrichten oder E-Mails lesen, chatten, simsen oder was es sonst noch Interessantes auf dem Display gibt, ist schon
 sehr grob fahrlässig und dumm. Der Gesunde Menschenverstand sollte einem schon davor abraten das zu tun.

Sicher mag sich mancher sagen, ha das habe ich doch im Griff, weil ich ein ausgezeichneter Fahrer bin. Das haben sich leider schon viele gesagt und Unfälle, teils mit tödlichem Ausgang, damit verursacht. Angeben ist leider auch ein Grund, weshalb manch Personen auffällig Ihr Smartphone, am Vorbeifahren bestimmten Plätzen, wie z. B. ein Straßenkaffee, wo sie gesehen werden, benutzen. Nur wenn wollen sie damit beeindrucken?

Telefonieren im Fahrzeug verboten oder erlaubt

Gehen wir von der einfachen Form des Telefonierens am Steuer aus. Hier spielt es keine Rolle, ob Sie ein Smartphone oder Handy benutzen. Wer beim Telefonieren, Handy oder Smartphone am Ohr, erwischt wird, für den kann es laut StVO sehr teuer werden. Nicht nur das Bußgeld von 100,-- Euro tun weh, es erwartet einem auch noch ein Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg.

Da ein Smartphone viel mehr kann, als nur damit zu telefonieren, gilt das allgemein mit dem Benutzen des Smartphones in der Hand. Wer erwischt wird, ist mit den 100,-- Euro und dem 1 Punkt in Flensburg dabei.
 Sobald Sie als Führer/in des Kfz ein Handy oder Smartphone aufnehmen oder halten, wird es als Verstoß gegen das Verkehrsrecht angesehen. Es nutzt Ihnen also nichts, es schnell auszumachen, oder zu sagen, Sie hätten einen Anrufer weggedrückt, um der Strafe zu entgehen.

Es gibt Ausnahmen, schauen Sie sich den Tatbestand an:


Punktereform der Verkehrssünderdatei in Flensburg geändert

Das Punktesystem hat sich seit dem 1. Mai 2014 geändert. Von 18 Punkten wurde es auf die maximale Anzahl von 8 Punkten reduziert. 1 Punkt für Handy am Steuer ist somit ein schwerer Strafbestand. Die Punkte sammeln sich schnell bis zum absoluten Fahrverbot und die Punkte abbauen ist zeitaufwendig.


Der Punkteabbau bei bis zu 5 Punkten ist durch eine freiwillige Teilnahme an ein Fahreignungsseminar möglich. Bei mehr Punkten gibt es diese Möglichkeit des Punkteabbaus nicht mehr. Nur alle fünf Jahre kann dann lediglich ein Punkt abgebaut werden. Diese Zahlen verdeutlichen, dass 1 Punkt durch Handy am Steuer nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Es kommt noch besser:

Wer zum wiederholten Male mit Handy am Steuer erwischt wird, kann unter Umständen aufgrund groben und beharrlichen Ordnungswidrigkeiten mit einem Fahrverbot von 3 Monaten rechnen.

Weitere Strafen durch Handy am Steuer

Bis jetzt betraf es nur das Benutzen des Smartphones oder Handy am Steuer, ohne das etwas passiert ist. Wenn Ihre Ordnungswidrigkeit anders eingeschätzt wird, fällt die Strafe noch höher aus:



Fazit - Handy am Steuer

Benutzen Sie Ihr Smartphone nur in Verbindung mit einer Freisprechanlage und entsprechender Halterung, ansonsten lassen Sie die Finger davon. Für die süchtigen Smartphone Nutzer empfiehlt sich, sein Smartphone am besten ganz auszuschalten, damit es keinen Mucks von sich geben kann und in das Handschuhfach oder die Tasche während der Fahrt zu legen.
Kontakt und Rechtliches
Impressum
Datenschutzerklärung
Besuchen Sie uns auf
Besuchen Sie uns Facebook     Besuchen Sie uns auf Google+ Besuchen Sie uns auf Twitter